Fließrollieren

Das Fließrollverfahren baut auf dem Verfahrensprinzip des Drückens/Drückwalzens auf. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass das Werkzeug keine Rolle ist, die eine bestimmte Form abfährt, sondern ein topfförmiges Werkzeug, in das der gesamte Formverlauf eingearbeitet ist. Die Bauteile, die nach diesem Verfahren hergestellt werden können, müssen rotationssymmetrisch sein.

Grafik
Grafik
Airbag Druckbehälter
Airbag Druckbehälter
Airbag Druckbehälter

Øa 30 x 1,9 mm

  • Airbag Druckbehälter für Seitenairbag
  • Betriebsdruck ca. 600 bar / 8700 psi
  • Durchmesser beidseitig reduziert mit GFU Einziehverfahren (Kaltumformung)
  • Boden verschlossen mit GFU Fließrollverfahren (Warmumformung)
  • beidseitig mechanisch bearbeitet
  • 100% Vermessung aller Bauteile
  • Poka Yoke Kontrollsystem
Airbag Druckbehälter
Einrohr-Stoßdämpfer
Einrohr-Stoßdämpfer

Stoßdämpfer Einrohrdämpfer (Monotube)

Øa 50,8 x 2,0 mm

  • einseitig verschlossen und Bodengeometrie verpresst
Einrohr-Stoßdämpfer
Flanschwelle
Flanschwelle

Sonnenwelle / Flanschwelle

Øa 64 x 11 mm

  • einseitig Flansch rolliert
  • anschließend mechanisch bearbeitet
Flanschwelle
Tragrolle
Tragrolle

Tragrolle für Gurtförderer

Øa 108 - 219 mm

  • Wanddicke 3 - 8 mm 
  • Länge 300 - 2100 mm 
  • beidseitiges Anformen der Lagersitze
Tragrolle
Kotflügelhalter
Kotflügelhalter

Kotflügelhalter für LKW

Øa 52 x 3 mm

  • einseitig partiell angestaucht 
  • anschließend nach innen getulpt 
  • mechanisch bearbeitet und gebogen
Kotflügelhalter
Druckbehälter
Druckbehälter

Druckbehälter

Øa 114,3 x 6,8 mm

  • beidseitiges Anformen der Halskontur 
  • anschließend mechanische Bearbeitung
Druckbehälter
Einrohr-Stoßdämpfer
Einrohr-Stoßdämpfer

Stoßdämpfer Einrohrdämpfer (Monotube)

Øa 50 x 2 mm

  • einseitig verschlossen und Bodengeometrie verpresst
Einrohr-Stoßdämpfer
Zweirohr-Stoßdämpfer
Zweirohr-Stoßdämpfer
Zweirohr Stoßdämpfer (twintube / reserve tube)

Øa 50,8 x 2,7 mm

     

  • Boden gasdicht verschlossen
  • Innenkontur des Bodens anschließend kalibriert
  •  

Zweirohr-Stoßdämpfer
Druckbehälter
Druckbehälter

Druckbehälter

Øa 34 x 1,7 mm

  • 1. Seite Bodenumformung (Rohr verschlossen)
  • 2. Seite Halsumformung (Halsgeometrie umgeformt)
Druckbehälter
Akkumulator
Akkumulator

Accumulator / Blasenspeicher

Øa 76,3 - 406 mm

  • Wanddicken 6 - 33 mm 
  • Länge 260 - 2800 mm 
  • beidseitiges Anformen der Bodenkontur
Akkumulator
Airbag-Druckbehälter
Airbag-Druckbehälter

Airbag-Druckbehälter

Øa 30 x 2 mm

  • anformen des Flaschenhalses 
  • und Rollieren der Rillen
  • mechanische Bearbeitung
Airbag-Druckbehälter
Design - Heizkörperrohr
Design - Heizkörperrohr
Heizkörperrohr

Øa 20 x 1,5 mm

     

  • Beidseitig geschlossen (gleichzeitig)
  • Stanzen der radialen Anschlussbohrungen
  •  

Design - Heizkörperrohr
Einrohr-Stoßdämpfer
Einrohr-Stoßdämpfer

Stoßdämpfer Einrohrdämpfer (Monotube)

Øa 50 x 2 mm

  • einseitig verschlossen und Bodengeometrie verpresst
Einrohr-Stoßdämpfer
Gasflasche Halskontur
Gasflasche Halskontur
Druckgasflasche Halskontur

Øa 140 x 5 mm

     

  • Anformen der Halskontur
  •  

Gasflasche Halskontur
Gasflasche Bodenkontur
Gasflasche Bodenkontur
Duckgasflasche Bodenkontur

Øa 140 x 5 mm

     

  • Verschließen des Bodens + Pressen der Konkavform
  •  

Gasflasche Bodenkontur

Leistungsdaten

Je nach Kapazitätsbedarf ergeben sich verschiedene Möglichkeiten für den Werkstücktransport; auch zeitgleiche doppelseitige Bearbeitung ist möglich.

Anwendungsbereiche

GFU Fließrollanlagen finden Anwendung bei der Herstellung von:

  • Druckbehälter für Feuerlöscher 
  • Airbagbehälter 
  • Akkumulatoren
  • Geländerrohre
  • Rohrheizkörper 
  • Designermöbel
  • Stoßdämpfer
  • Gasdruckdämpfer
  • Ventilstößelstangen 
  • CO2-Patronen
  • Getriebe-Flanschwellen (Sonnenwellen)
  • Tragrollen (Förderbänder im Bergbau)

Vorteile des Rollierens

  • Reduzierung der Einzelkomponenten: Ein entscheidender Vorteil des Rollierverfahrens ist, dass die Geometrie des Rohrendes ohne Zusatzmaterial nahezu beliebig verformt werden kann. Hierzu zählt auch, dass das gasdichte Verschließen von Rohren ohne Zusatzwerkstoff bzw. ohne zusätzliches Bauteil erfolgt und somit die Kosten für Lagerhaltung und Bevorratung von Einzelkomponenten deutlich reduziert werden kann.
  • Bearbeitungszeiten: Die Bearbeitungszeiten von Bauteilen können durch das neue Rollierverfahren je nach Bauteil bis zu 50 % gegenüber herkömmlichen Verfahren reduziert werden. Durch die Kombination der Rolliertechnologie mit einem individuell ausgelegten Handlingsystem, passend für Ihr Produkt, können enorme Produktivitätssteigerungen erreicht werden. 
  • Toleranzen: Trotz der Warmbearbeitung lassen sich durch die Rolliertechnologie Toleranzen im Längenbereich von +/- 0,1 mm erzielen. Je nach Art des Bauteiles können Durchmessertoleranzen von kleiner +/- 0,1 mm erreicht werden.

    Bei der konstrutiven Gestaltung des Bauteiles im Hinblick auf das Produktionsverfahren sollten bereits in der Konstruktionsphase alle Vorteile ideal ausgeschöpft werden können. Hierzu steht Ihnen unsere Entwicklungs- und Versuchsabteilung gerne zur Verfügung.

Zur Gestaltung von effizienten Fertigungsmöglichkeiten können verschiedene GFU Technologien mit dem Fließrollierverfahren kombiniert werden.

Grafik

GFU - Maschinenbau GmbH

Gesellschaft für Umformung und
Maschinenbau

Lieferadresse: Dieselstr. 3
54634 Bitburg / Germany


Verwaltung: Lilienthalstraße 9
54634 Bitburg / Germany

Telefon: +49 6561 694940
Telefax: +49 6561 12430

E-Mail: info@gfu-forming.de

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie weiterführende Informationen benötigen oder Fragen haben, senden Sie
uns eine E-Mail oder verwenden Sie das unten stehende Formular - wir setzten uns
umgehend mit Ihnen in Verbindung. 

Kontaktformular

Kontaktformular
Datenschutz*
*Pflichtfelder